Comfort Every Day of the Month: Winning the Battle Against Menstrual Pain

Wohlfühlen – an jedem Tag des Monats

Gewinnen Sie den Kampf gegen Regelschmerzen

Die meisten Frauen fühlen sich kurz vor und während ihrer Periode unwohl. Einige haben nur das Gefühl, etwas aufgebläht zu sein, und ihre Temperatur ist etwas höher als normal. Andere hingegen leiden während der Menstruation an schmerzhaften Krämpfen (sog. Dysmenorrhoe), die teilweise so heftig sein können, dass sogar das Ausführen einfacher alltäglicher Tätigkeiten unmöglich wird. Auch wenn Sie zu dieser Gruppe gehören, müssen Sie Ihrem Körper nicht die Kontrolle über Ihr Leben überlassen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und die Auswirkungen auf Ihr Leben zu verringern.

Die Ursachen der Regelschmerzen

Während der Monatsblutung zieht sich die Gebärmutter zusammen, um den Blutfluss ins Endometrium (Schleimhaut, mit der die Gebärmutter ausgekleidet ist) einzuschränken. Dieses wird abgebaut und aus dem Körper ausgestoßen. Es ist natürlich, dass das ein wenig unangenehm ist, aber wenn sich die Gebärmutter sehr stark oder plötzlich zusammenzieht, kann dies heftige Schmerzen verursachen.

Es wird angenommen, dass dies auf eine große Menge des Hormons Prostaglandin zurückzuführen ist, das während der Menstruation im Körper freigesetzt wird, um die Gebärmutterkontraktionen hervorzurufen. Einige Frauen produzieren mehr Prostaglandin, andere weniger. Dabei kann auch das Alter eine Rolle spielen: Jüngere Frauen, insbesondere, wenn sie noch nie schwanger waren, haben oft stärkere Krämpfe. Auch wenn Sie bei der ersten Menstruation noch sehr jung waren, kann dies die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Ihre Periode schmerzhaft ist.

Dysmenorrhoe kann auch ein Symptom einer zugrundeliegenden medizinischen Störung oder Erkrankung sein, z.B. entzündliche Beckenerkrankung (PID), fibroide Tumoren, Zysten an den Eierstöcken und Endometriose. Wenn Sie Menstruationskrämpfe haben, bedeutet dies nicht automatisch, dass Sie an einem dieser Probleme leiden. Aber wenn Sie bei jeder Regelblutung starke Schmerzen haben, sollten Sie sicherheitshalber zum Arzt gehen.

Medikamente: Eine sichere Lösung?

Viele Frauen nehmen Schmerzmittel, um Krämpfe während der Periode rasch zu lösen. Bei sparsamer Verwendung sind Medikamente ein ungefährliches Mittel, um die negativen Auswirkungen der Menstruation auf Ihren gewöhnlichen Tagesablauf abzumildern, und Sie müssen sich darum keine großen Sorgen machen. Die wirksamsten rezeptfreien Medikamente enthalten Ibuprofen oder Naproxen; nehmen Sie am besten alle vier bis sechs Stunden eine Tablette. Versuchen Sie, die erste Dosis sofort zu nehmen, wenn Sie das Gefühl haben, dass die Periode gleich beginnen wird, noch bevor es tatsächlich zur Blutung kommt. Wenn das nicht wirkt, fragen Sie Ihren Arzt nach dem für Sie am besten geeigneten verschreibungspflichtigen Medikament.

Längerfristig können wir das Problem auch durch die Einnahme der Antibabypille in den Griff bekommen. Die „Pille“ verhindert nämlich nicht nur eine Schwangerschaft, sondern ermöglicht in den meisten Fällen auch eine weniger schmerzhafte Menstruation – manchmal völlig ohne Krämpfe. Bei einigen Frauen rufen orale Verhütungsmittel allerdings Nebenwirkungen hervor, besprechen Sie sich daher eingehend mit Ihrem Arzt.

Körperliche Aktivitäten für Ihr Wohlbefinden

Manche Frauen würden sich während der Periode am liebsten im Bett verkriechen. Aber es kann Ihnen gut tun, wenn Sie sich zwingen, aufzustehen und herumzulaufen. Die Amerikanische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe schlägt vor, sich den ganzen Monat lang an ein regelmäßiges Übungsprogramm zu halten, um den emotionalen Stress und die physischen Schmerzen während der Monatsblutung zu lindern. Wenn Sie an Krämpfen leiden, kann sanfte Bewegung wie Spazierengehen, Walken, Radfahren oder Laufen eine gewisse Erleichterung bringen – und bietet auch eine mehr als willkommene Ablenkung.

Besser essen, sich besser fühlen

Auch andere Aspekte Ihres Lebensstils können Ihre Periode beeinflussen. Frauen mit klinischer Fettleibigkeit können von Regelschmerzen häufiger betroffen sein. Auch wenn Sie nicht dick sind, können Sie sich für weniger Alkohol und Koffein entscheiden, nicht rauchen und auf einen geringen Fettkonsum achten. All dies kann dazu beitragen, dass Sie sich jeden Tag des Monats wohler fühlen. Wenn Sie viel Obst und Gemüse sowie salzarme Lebensmittel zu sich nehmen, die reich an Calcium, Zink und gesunden Fetten wie Omega-3-Fettsäuren sind, kann dies die Prostaglandinproduktion in Zaum halten, sodass Sie sich nicht so aufgebläht fühlen und die Periode dadurch leichter ertragen.

Ein Grund sich zu verwöhnen

Sport ist zwar hilfreich, aber niemand kann ständig in Bewegung sein. Wenn Sie sich während einer schmerzhaften Periode besser fühlen möchten, gönnen Sie sich am besten einfach etwas Verwöhnung und Entspannung. Wärme und Druck auf den Bauch können hilfreich sein, gönnen Sie sich daher eine Massage, Kräutertee, eine Wärmflasche und ein warmes Bad mit aromatischen Ölen. Es kann auch hilfreich sein, die Beine hoch zu lagern – und es ist doch ein guter Grund dafür, einmal nichts zu tun.

Bitte beachten Sie: Die Ratschläge von Intimina müssen nicht unbedingt auch auf Ihren Fall zutreffen. Bei spezifischen Fragen zu Ihrer Gesundheit wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt oder Apotheker.