Exercising Your Pelvic Floor

Übungen für den Beckenboden

Für einen starken Beckenboden und volle Kontrolle über die Muskulatur

Die Wichtigkeit der Beckenbodenmuskulatur

Die meisten von uns haben, unabhängig vom Stadium ihres Frau-Seins, eine ungefähre Vorstellung von Beckenbodentraining (oft auch als Kegel-Übungen bezeichnet) und dessen immenser Wichtigkeit für das intime Wohlbefinden. In Frauenzeitschriften und Blogs können wir seit Jahren immer wieder darüber lesen, aber die meisten von uns fragen sich immer noch: „Warum sollte ich? Ist das wirklich notwendig? Was bringt es mir? “

Ob Sie nun gerade mit dem Gedanken spielen, mit regelmäßigem Beckenbodentraining zu beginnen, oder ob Sie es schon seit Jahren tun – wir von Intimina möchten Ihnen einige einfache Informationen mit auf den Weg geben, um das ganze Thema ins rechte Licht zu rücken.

Kegel-Übungen, benannt nach Dr. Arnold Kegel, der diese Technik formell einführte, sind eine Reihe von Kontraktions- und Entspannungsbewegungen der Vagina, um den Musculus pubococcygeus (MPC), die schlingenförmige Muskelgruppe des Beckenbodens, zu stärken. Diese Muskeln haben zahlreiche Funktionen: sie stützen die Bauchorgane (dazu gehören Blase und Gebärmutter), sie sind für die sexuelle Gesundheit verantwortlich, und sie ermöglichen die Kontinenz (Kontrolle über die Harnblase) in allen Stadien unseres Lebens.

Wie alle Muskeln wird auch die Beckenbodenmuskulatur im Laufe der Zeit natürlich schwächer. Sie kann auch ihre Elastizität verlieren, weil sie bei der Geburt, insbesondere bei Mehrlingsgeburten, überdehnt wurde. Forscher konnten in der Tat zeigen, dass 18,4% der Mütter eines Kindes im Gegensatz zu 32,4% der Mütter von Mehrlingskindern nach der Geburt an Harninkontinenz leiden (Nygaard et al., 2008).

Des Weiteren hat die Forschung einen Zusammenhang zwischen einem schwächeren Beckenboden und einer Vielzahl sexueller Probleme aufgezeigt, wie z.B. trockene Scheide, Lustlosigkeit, sinkende Orgasmusfrequenz und –Intensität sowie eingeschränkte sexuelle Befriedigung (Salonia et al., 2004). Derartige Erlebnisse können frustrierend und peinlich sein, aber die Lösung ist einfacher als wir denken.

Stärkung der Muskulatur im Laufe der Zeit

Keine Frau muss eine Schwächung ihres Beckenbodens und die daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen einfach hinnehmen. Wir können schon präventiv mit Beckenbodentraining beginnen, bevor es zu Problemen kommt, oder später, um die Lebensqualität zu verbessern. Die Forschung stützt diese These mit der Aussage, dass Kegel-Übungen 66% der Beckenbodenprobleme ohne zusätzlich notwendige medizinische Behandlung lösen können (Cammu et al., 2000).

Obwohl Kegel-Übungen einfach sind und ohne Spezialausrüstung durchgeführt werden können, verrennen sich viele Frauen in nutzlosen Übungsroutinen. Dies hängt damit zusammen, dass sie nicht die richtigen Muskeln trainieren, oder dass sie einfach vergessen, so regelmäßig zu trainieren wie sie sollten, was angesichts der zahlreichen Ablenkungen eines arbeitsreichen Lebens nur allzu leicht passiert.

Vielen Frauen hilft es, zur Unterstützung ihrer täglichen Übungen speziell geformte Übungsgeräte zu verwenden. Dabei kann es sich um ein Objekt handeln, das Sie richtig einsetzen müssen, um damit ihre Muskeln zu stärken, oder eines, das bei den Übungen an sich den Widerstand verstärkt (wie bei Gewichten im Fitness Center).

Angesichts der gesundheitlichen Vorteile ist die Stärkung des Beckenbodens für Frauen jeden Alters wichtig. Ob Sie nun eine werdende oder junge Mutter sind, die Menopause durchmachen oder ein befriedigenderes Sexualleben haben wollen, Kegel-Übungen sind hervorragend dazu geeignet, Ihre Beckenbodenmuskulatur zu stärken und so Ihre Lebensqualität zu erhöhen.

Erfahren Sie mehr über Laselle Kegel-Vaginalkugeln, die speziell für ein regelmäßiges Training im Alltag entwickelt wurden.

Bitte beachten Sie: Die Ratschläge von Intimina müssen nicht unbedingt auch auf Ihren Fall zutreffen. Bei spezifischen Fragen zu Ihrer Gesundheit wenden Sie sich bitte immer an Ihren Arzt oder Apotheker.